Allgemeine Bedingungen und Konditionen

Art. 1 - Begriffsbestimmungen

In diesen Bedingungen haben die folgenden Begriffe die folgende Bedeutung:

  • Tag: Kalendertag;
  • Verbraucher: die natürliche Person, die nicht in Ausübung eines Berufs oder Gewerbes handelt und einen Vertrag mit dem Unternehmer abschließt;
  • Unternehmer: die natürliche oder juristische Person, die Verbrauchern Produkte und/oder Dienstleistungen anbietet, unabhängig davon, ob dies im Fernabsatz geschieht oder nicht;
  • Vertrag: eine Vereinbarung zwischen Verbraucher und Unternehmer, mit der gegenseitige Rechte und Pflichten eingegangen werden;
  • Fernabsatzvertrag: eine Vereinbarung, bei der im Rahmen eines vom Gewerbetreibenden organisierten Systems für den Fernabsatz von Waren und/oder Dienstleistungen bis einschließlich zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses ausschließlich eine oder mehrere Fernkommunikationstechniken eingesetzt werden;
  • Fernkommunikationstechnik: Mittel, die für den Abschluss einer Vereinbarung genutzt werden können, ohne dass sich Verbraucher und Unternehmer zur gleichen Zeit im selben Raum befinden;
  • Auflösung: die Möglichkeit für den Verbraucher, innerhalb der Bedenkzeit auf den Vertrag zu verzichten;
  • Widerrufsrecht: die Möglichkeit für den Verbraucher, innerhalb der Bedenkzeit auf den Fernabsatzvertrag zu verzichten;
  • Schonfrist: Die Frist, innerhalb derer der Verbraucher von der Möglichkeit Gebrauch machen kann, den Vertrag aufzulösen oder zu widerrufen.

Art. 2 - Identität des Unternehmers

cycleXperience B.V.

Adresse der Zweigstelle
Bitswijk 13
5401 JA Uden
Nummer der Handelskammer: 813.868.42
Umsatzsteuer-Identifikationsnummer: NL862066700B01

Art. 3 - Anwendbarkeit

Diese allgemeinen Bedingungen gelten für jedes Angebot des Unternehmers und für jeden Vertrag, der zwischen dem Unternehmer und dem Verbraucher geschlossen wird; der Text dieser allgemeinen Bedingungen wird dem Verbraucher vor Vertragsabschluss zur Verfügung gestellt. Wenn dies nicht möglich ist, wird vor dem Abschluss des Fernabsatzvertrags darauf hingewiesen, dass die Allgemeinen Geschäftsbedingungen in den Geschäftsräumen des Unternehmers eingesehen werden können und dass sie dem Verbraucher auf dessen Wunsch so bald wie möglich kostenlos zugesandt werden.2 Wird der Fernabsatzvertrag auf elektronischem Wege abgeschlossen, kann der Text dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen dem Verbraucher abweichend vom vorigen Absatz vor Abschluss des Fernabsatzvertrags in elektronischer Form so zur Verfügung gestellt werden, dass er vom Verbraucher leicht auf einem dauerhaften Datenträger gespeichert werden kann. Ist dies nach vernünftigem Ermessen nicht möglich, wird vor Abschluss des Fernabsatzvertrags darauf hingewiesen, wo die allgemeinen Geschäftsbedingungen elektronisch eingesehen werden können und dass sie dem Verbraucher auf dessen Wunsch kostenlos entweder elektronisch oder auf andere Weise zugesandt werden.3 Für den Fall, dass neben diesen allgemeinen Geschäftsbedingungen besondere Produkt- oder Dienstleistungsbedingungen gelten, gelten die Absätze 2 und 3 entsprechend, und der Verbraucher kann sich bei widersprüchlichen allgemeinen Geschäftsbedingungen immer auf die für ihn günstigste Bestimmung berufen.

Art. 4 - Das Angebot

Wenn ein Angebot eine begrenzte Gültigkeit hat oder unter Bedingungen erfolgt, wird dies im Angebot ausdrücklich erwähnt. Das Angebot enthält eine vollständige und genaue Beschreibung der angebotenen Produkte. Die Beschreibung ist hinreichend detailliert, um dem Verbraucher eine angemessene Bewertung des Angebots zu ermöglichen. Verwendet der Unternehmer Bilder, so sind diese ein getreues Abbild der angebotenen Produkte. Der Unternehmer haftet nicht für vom Verbraucher falsch bestellte Größen oder Beschläge. Jedes Angebot enthält Informationen, aus denen der Verbraucher ersehen kann, welche Rechte und Pflichten mit der Annahme des Angebots verbunden sind. Dies betrifft vor allem:

  • 4.1. der Preis einschließlich Steuern;
  • 4.2. die Kosten der Lieferung;
  • 4.3. die Art und Weise, wie die Vereinbarung zustande kommen soll und welche Maßnahmen dafür erforderlich sind;
  • 4.4. die Anwendbarkeit oder Nichtanwendbarkeit des Widerrufsrechtes;
  • 4.5. die Art und Weise der Zahlung, der Lieferung oder der Ausführung des Vertrages;
  • 4.6. die Frist für die Annahme des Angebots bzw. die Frist für die Bindung an den Preis;
  • 4.7. ob der Vertrag nach seinem Abschluss archiviert wird und, wenn ja, auf welche Weise er vom Verbraucher eingesehen werden kann;
  • 4.8. die Art und Weise, wie der Verbraucher vor Vertragsabschluss die von ihm im Rahmen des Vertrages gemachten Angaben überprüfen und, falls gewünscht, korrigieren kann;

Art. 5 - Die Vereinbarung

Wenn der Verbraucher das Angebot auf elektronischem Wege angenommen hat, bestätigt der Unternehmer unverzüglich den Eingang der elektronischen Annahme des Angebots. Solange der Erhalt dieser Annahme nicht bestätigt wurde, kann der Verbraucher den Vertrag auflösen. Wenn der Vertrag auf elektronischem Wege zustande kommt, wird der Unternehmer geeignete technische und organisatorische Maßnahmen zum Schutz der elektronischen Datenübermittlung treffen und eine sichere Webumgebung gewährleisten. Der Unternehmer wird dem Verbraucher zusammen mit dem Produkt oder der Dienstleistung die folgenden Informationen schriftlich oder in einer Weise übermitteln, dass der Verbraucher sie auf einem dauerhaften Datenträger zugänglich speichern kann:

  • 5.1. die Anschrift der Niederlassung des Unternehmers, bei der der Verbraucher Beschwerden einreichen kann;
  • 5.2. die Bedingungen und die Art und Weise, in der der Verbraucher im Falle eines Fernabsatzvertrags von seinem Widerrufsrecht Gebrauch machen kann, oder einen klaren Hinweis auf den Ausschluss des Widerrufsrechts;
  • 5.3. die Bedingungen und die Art und Weise, unter denen der Verbraucher den Vertrag auflösen kann, oder eine eindeutige Erklärung über den Ausschluss der Möglichkeit, den Vertrag aufzulösen;
  • 5.4. die Informationen über bestehende Kundendienstleistungen und Garantien;
  • 5.5. die in Artikel 4, Absatz 4 dieser Bedingungen enthaltenen Daten, es sei denn, der Unternehmer hat dem Verbraucher diese Daten bereits vor Abschluss des Vertrages mitgeteilt;

Art. 6 - Auflösung

Der Verbraucher hat die Möglichkeit, den Vertrag aufzulösen. Diese Auflösung kann nur schriftlich erfolgen, und zwar innerhalb von 8 Tagen nach Vertragsabschluss, nicht aber nach erfolgter Lieferung. Der Verbraucher ist verpflichtet, dem Unternehmer innerhalb von 10 Tagen den Schaden zu ersetzen, der ihm durch die Auflösung entsteht. Die Auflösung eines Vertrages, bei dem der Unternehmer auf ausdrücklichen Wunsch des Verbrauchers Produkte für diesen bestellt hat, für die der Verbraucher zur vollständigen Bezahlung im Voraus aufgefordert wurde, ist nicht möglich.

Art. 7 - Widerrufsrecht bei einem Fernabsatzvertrag

Beim Kauf von Produkten hat der Verbraucher die Möglichkeit, den Fernabsatzvertrag innerhalb von 14 Tagen ohne Angabe von Gründen aufzulösen. Während dieses Zeitraums wird der Verbraucher das Produkt und seine Verpackung mit Sorgfalt behandeln. Er wird das Produkt nur in dem Maße auspacken oder benutzen, wie es notwendig ist, um zu beurteilen, ob er das Produkt behalten möchte. Macht er von seinem Widerrufsrecht Gebrauch, so hat er das Produkt mit sämtlichem gelieferten Zubehör und - soweit zumutbar - im Originalzustand und in der Originalverpackung innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsdatum gemäß den angemessenen und eindeutigen Anweisungen des Unternehmers an diesen zurückzusenden.

Art. 8 - Kosten im Falle des Rücktritts

Wenn ein Verbraucher von seinem Widerrufsrecht Gebrauch macht, aber nicht die gesamte Bestellung zurücksendet, gehen sowohl die Versandkosten (falls vorhanden) als auch die Kosten für die Rücksendung der Bestellung zu seinen Lasten.

Art. 9 - Ausschluss des Widerrufsrechtes

Steht dem Verbraucher kein Rücktrittsrecht zu, so kann dieses vom Unternehmer nur dann ausgeschlossen werden, wenn der Unternehmer dies zumindest rechtzeitig vor Vertragsabschluss im Angebot deutlich angegeben hat. Der Ausschluss des Widerrufsrechts ist nur für die folgenden Produkte möglich:

  • 9.1 die vom Unternehmer nach den Vorgaben des Verbrauchers ausgeführt worden sind;
  • 9.2 die eindeutig persönlicher Natur sind;
  • 9.3 die aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht zurückgegeben werden können;
  • 9.4 die schnell verderben oder altern;
  • 9.5 für Audio- und Videoaufzeichnungen und Computersoftware, deren Siegel der Verbraucher gebrochen hat.

Art. 10 - Der Preis

Während der im Angebot genannten Gültigkeitsdauer werden die Preise für die angebotenen Produkte und/oder Dienstleistungen nicht erhöht, mit Ausnahme von Preisänderungen infolge von Änderungen der gesetzlichen Mehrwertsteuersätze. Wenn ein Preis im Geschäft oder auf der Website des Unternehmers irrtümlich angegeben wurde und der Unternehmer den Verbraucher schriftlich darüber informiert hat, hat der Verbraucher das Recht, die Bestellung zu stornieren oder die Bestellung zum richtigen Preis ausführen zu lassen. Preiserhöhungen innerhalb von 3 Monaten nach Vertragsabschluss sind nur zulässig, wenn sie sich aus gesetzlichen Vorschriften oder Bestimmungen ergeben. Die im Angebot der Produkte genannten Preise sind inklusive Mehrwertsteuer.

Art. 11 - Lieferung und Ausführung

Der Ort der Lieferung ist die Adresse, die der Verbraucher dem Unternehmer mitgeteilt hat; vorbehaltlich der Bestimmungen in Artikel 4 dieser allgemeinen Geschäftsbedingungen nimmt der Unternehmer die Bestellungen zügig, spätestens jedoch innerhalb von 30 Tagen an, es sei denn, es wurde eine längere Lieferfrist vereinbart. Verzögert sich die Lieferung oder kann eine Bestellung nicht oder nur teilweise ausgeführt werden, so wird der Verbraucher innerhalb von 14 Tagen nach seiner Bestellung darüber informiert. Im Falle einer Auflösung gemäß dem vorstehenden Absatz erstattet der Gewerbetreibende dem Verbraucher den gezahlten Betrag so schnell wie möglich, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen nach dieser Auflösung. Das Risiko der Beschädigung und/oder des Verlusts von Produkten liegt bis zum Zeitpunkt der Lieferung an den Verbraucher beim Unternehmer, sofern nicht ausdrücklich etwas anderes vereinbart wurde. Die Lieferung an Postfachnummern, Antwortnummern und NAPO-Adressen (Militäradressen) ist ausgeschlossen.

Art. 12 - Zahlung

Die Zahlung muss bei Lieferung erfolgen. Auf Wunsch des Verbrauchers oder Unternehmers kann die Zahlung auch im Voraus über iDEAL oder per Banküberweisung erfolgen. Auf Wunsch des Verbrauchers oder des Unternehmers kann vor der Lieferung eine Kaution verlangt werden. Der Verbraucher hat die Pflicht, Ungenauigkeiten in den gelieferten Daten oder der angegebenen Zahlung unverzüglich an den Betreiber zu melden. Bei Nichtzahlung seitens des Verbrauchers und vorbehaltlich der gesetzlichen Einschränkungen ist der Unternehmer berechtigt, dem Verbraucher alle vorher festgelegten angemessenen Kosten in Rechnung zu stellen.

Art. 13 - Umtausch und Rückgabe im Rahmen des Vertrages (nicht im Fernabsatz)

Beim Kauf von Produkten hat der Verbraucher die Möglichkeit, diese innerhalb einer Frist von 14 Tagen ab Rechnungsdatum umzutauschen oder zurückzugeben. Wenn er von der Möglichkeit des Umtauschs oder der Rückgabe Gebrauch machen möchte, muss er das Produkt zusammen mit der (digitalen) Originalrechnung oder dem Kaufbeleg und dem gesamten gelieferten Zubehör im Originalzustand und in der Originalverpackung gemäß den angemessenen und klaren Anweisungen des Unternehmers an den Unternehmer zurücksenden. Handelt es sich um ein Bündel, muss es vollständig zurückgeschickt werden. Wenn der Verbraucher einen Betrag gezahlt hat, erstattet der Unternehmer diesen Betrag so schnell wie möglich, spätestens jedoch innerhalb von 14 Tagen nach der Rücksendung. Die Versandkosten für die Rücksendung der Produkte gehen zu Lasten des Verbrauchers.

Art. 14 - Ausschluss von Umtausch und Rückgabe

Ausgeschlossen von der Möglichkeit des Umtauschs oder der Rückgabe sind Produkte:

  • 14.1 die vom Unternehmer nach den Vorgaben des Verbrauchers ausgeführt worden sind;
  • 14.2 die dem Verbraucher gebrauchsfertig geliefert und vom Unternehmer montiert und/oder eingestellt worden sind.
  • 14.3 die vom Unternehmer auf den Namen des Verbrauchers in das Register der RDW eingetragen worden sind.
  • 14.4 die auf ausdrücklichen Wunsch des Verbrauchers für diesen bestellt wurden und für die der Unternehmer vom Verbraucher die vollständige Bezahlung im Voraus verlangt hat.
  • 14.5 die eindeutig persönlicher Natur sind;
  • 14.6 die aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht zurückgegeben werden können. Dazu gehören Produkte, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zurückgegeben werden können;
  • 14.7 die schnell verderben oder altern;
  • 14.8 für Audio- und Videoaufzeichnungen und Computersoftware, deren Siegel der Verbraucher gebrochen hat.

Art. 15 - Gewährleistungsbedingungen

Der Unternehmer garantiert, dass die gelieferten Produkte dem Vertrag, den im Angebot angegebenen Spezifikationen, den angemessenen Anforderungen an Zuverlässigkeit und/oder Verwendbarkeit und den zum Zeitpunkt des Vertragsabschlusses geltenden gesetzlichen Bestimmungen und/oder behördlichen Vorschriften entsprechen.

Korb
Nach oben blättern